Holger Strohm Interview: EU-Diktatur & Co

Niki Vogt: Kann der Euro überhaupt funktionieren?

Nein und das wissen wir seit langem. Bereits am 20. Nov. 1865 wurde in Frankreich die erste Währungsunion mit Frankreich, Italien, Belgien und der Schweiz mit dem Versprechen gegründet: "Friede, Freude, Eierkuchen". Das Paradies käme über Europa und besonders die Schwachen würden davon profitieren. Da konnten auch Griechenland und andere Länder wie Serbien, Spanien usw. nicht widerstehen. Schon damals waren die Griechen hoffnungslos verschuldet mit Heerscharen teurer Beamter. Es folgten Umschuldungen, Zinsnachlass, neue Kredite und Zahlungsausfall. Dann druckten Griechenland und Italien unbegrenzt Papiergeld, bis 1908 der Grexit kam und die Lateinische Münzunion 1914 endgültig zusammenbrach. Seitdem ist Griechenland noch über ein Dutzend Mal Pleite gegangen.

Der Euro ist eine Missgeburt. Er kann nicht funktionieren, da die mentalen, kulturellen, klimatischen und vor allem wirtschaftlichen Gegebenheiten in den Mitgliedsstaaten zu unterschiedlich sind. Über den Euro wollte man den europäischen Nationalstaat erzwingen. Jetzt will man wirtschaftliche und soziale Aspekte in allen Ländern harmonisieren. Doch auch das würde die deutsche Wirtschaft nur noch stärker machen. Sie ist einfach konkurrenzlos, durch ihre gut ausgebildeten Fachkräfte und deren Bereitschaft zum Gehorsam und zum Verzicht. Hinzu kommen menschliche Schwächen. Was nützen die schönsten Gesetze und Verordnungen, wenn sie nicht eingehalten werden. Nicht nur die Griechen haben sich in den Euro geschmuggelt, auch andere Länder. Denn dort gibt es Geld umsonst. Die dummen Deutschen zahlen. Tsipras:"Merkel kann sagen, was sie will. Am Ende muss sie zahlen." Europa ist längst eine Transferunion! Faktum ist: Merkel oder die Deutschen haben nichts zu sagen, sie haben nur zu zahlen! Wie sagte doch dereinst der französische Ministerpräsident Mitterand, das seien nicht diskutierbare Kriegsfolgekosten - Reparationen.

"Wir wollen Griechenland so schnell wie möglich in die Währungsunion."

Gerhard Schröder

"Wenn sich die Staaten an das Recht gehalten hätten, hätten wir keine Schuldenkrise."

Paul Kirchhof (Verfassungsrichter)
 

Wer hat denn was zu sagen?

Das ist eindeutig Obama, der Merkel wiederholt klar machte: "Ich bestimme. Ihr habt zu gehorchen!" Obama hat die Euro-Mitgliedschaft Griechenlands zu einer Frage der nationalen Sicherheit erklärt und duldet keinen Widerspruch. Griechenland erfüllt neben Großbritannien als einziges Land die Nato-Vorgaben zwei Prozent der Wirtschaftsleistung in die Rüstung zu stecken. Zudem will Obama nicht, dass Griechenland in den Armen Putins landet. Hinter Tsipras stehen George Sorros und andere Oligarchen, die ihn beraten und vorhaben bei Ausfallkrediten Milliarden vor internationalen Schiedsgerichten einzuklagen und die auf die großen Gas- und Ölvorkommen Griechenlands scharf sind. Hinter beiden Verhandlungsseiten stehen Mafia-Oligarchen mit ihren Geschäftsinteressen und ihrer kaum vorstellbaren Macht. In diesem Spiel sind Merkel und Tsipras nur Marionetten beim Billionendeal. Das Spektakel der Politik und Medien dient nur um von diesen Interessen abzulenken. Wir wurden von Anfang an im großen Stil belogen und betrogen. Denn beim Euro geht es um den größten Raubzug in der menschlichen Geschichte und der politischen Frage, wie man Länder effektiv unterjochen kann.

"Wir leben in einer Zeit, in der eine parasitäre Oberschicht das Volk mit Hilfe der Politik ausraubt." Holger Strohm

Das klingt nach Verschwörungstheorien!

Ja, durchaus. Denn die EU ist eine Verschwörung! Ursprünglich stammte die Idee von Adolf Hitler, dem klar war, dass man eine Diktatur nicht für immer aufrecht halten kann. Daher arbeiteten SS-Wissenschaftler ein Wirtschaftskonzept einer Europäischen Union und Großen Freihandelszone vom Atlantik bis zum Pazific aus, indem Menschen, Firmen und Staaten durch Sachzwänge so verknüpft werden, dass sie freiwillig gehorchen. Der für Hitler zuständige Fachmann hieß Walter Hallstein, der auch als Diener der IG-Farben bezeichnet wurde, die die KZs bauten und betrieben. Er wurde der erste Präsident der Europäischen Kommission, der die Pläne Adolf Hitlers "Eins zu Eins" umsetzen durfte. Sein Nazi-Freund Carl F. Ophuels wurde seine "rechte Hand" in Brüssel und Sonderbotschafter. Als leitender Initiator unterschrieb er die Satzung des Europäischen Gerichtshofes, einem Gerichtshof, der bisher nicht ein einziges Mal gegen die Kommission entschieden hat. Ja, hinter der EU steckt eine Verschwörung. Es sind mächtige Mafia-Oligarchen und die gleichen Firmen, die uns in den Zweiten Weltkrieg trieben. Dass behaupten nicht etwa "rechte Verschwörungstheoretiker", sondern jüdische KZ-Überlebende in dem Buch "Die Nazi-Wurzeln der >>Brüsseler EU<<". Sie zitieren umfangreich aus offiziellen Dokumenten des US-Kongress und des Nürnberger Prozess: "Fast ein dreiviertel Jahrhundert galten Adolf Hitler und sein Gefolge, die Nazis, als Urheber des Zweiten Weltkrieges. Die Fakten sehen allerdings anders aus. Der Zweite Weltkrieg war ein Eroberungskrieg, geführt vom Chemie-, Öl- und Pharmakartell, dessen Zielsetzung es war, mit patentierten chemischen Produkten einen Multi-Billionen-Dollar Weltmarkt zu kontrollieren." Und genau diese gleichen multinationalen Kartelle stehen heute, zusammen mit Mafia-Oligarchen und Großbetrügern, wieder hinter der EU. Die EU ist in meinen Augen eine kriminelle Vereinigung!

"Globalisierung ist nur ein anderes Wort für US-Herrschaft."

Henry Kissinger (ehem. US-Außenminister)

Das klingt ungeheuerlich. Haben Sie dafür Beweise?

Nun neben dem obengenannten Buch gibt es weitere von z.B. Jürgen Roth oder arte, die mit vierteljährlicher Regelmäßigkeit seit einem Dutzend Jahren regelmäßig darüber berichten, dass die EU Mafialand ist und von ihr regiert wird. Die EU und der Euro seien ein Kind der Mafia, die sie von den ökonomischen Fesseln befreit hätten. Sie bringen schockierende Fakten, die keinen wirklich interessieren. "Capital" behauptet in einer Titelgeschichte "Mafiaparadies Deutschland", dass die Bundesregierung jedes Jahr 40 Milliarden für die Mafia wäscht. Die Mafia kontrolliert 20 bis 30 Prozent des Bruttosozialproduktes der Welt, ihre Börsen und Politiker. Sie besitzt DAX- und Medien-Konzerne, Immobilien-Giganten und unvorstellbare Reichtümer. Das ist Allgemeinwissen, das immer wieder von amerikanischen Präsidenten, Ministern, hohen Richtern und Polizeirepräsentanten bestätigt wird. Nur irgendwie wollen wir das alles nicht wissen.

"Die EU ist ein Konstrukt der Mafia." Arte: Kampf gegen die Mafia
"In spätestens 20 Jahren gehört Europa zu 100 Prozent der Mafia." Arte: Kampf gegen die Mafia

Wahrscheinlich, weil wir uns hilflos fühlen. 80 Prozent der deutschen Bevölkerung war gegen den Euro. Politiker interessiert das nicht.

Traurig aber wahr. Bei 150 000 Befragten, quer durch die EU, ergab sich, dass 96 Prozent gegen TTIP und Schiedsgerichte sind. Weit über 90 Prozent wollen nicht für Griechenland zahlen. Doch "in dieser unseren Demokratie" wie Helmut Kohl - alias Hennoch Kohn - sie nannte, interessiert das keinen. Er wusste, dass nur sieben Prozent der Deutschen für den Euro waren. Daher musste eine Abstimmung verhindert und der Euro mit Brachialgewalt durchgesetzt werden. Es folgte ein Umerziehungsprogramm über die Medien und eine einmalig erfolgreiche Zensur, die der "European" folgendermaßen kritisierte: "Deutschlands dunkler Geist von Auschwitz wird benutzt, um jeden, der dagegen ist, dass die Deutsche Mark durch eine politische Währung ersetzt wird, einzuschüchtern und zu terrorisieren." Deutschland wurde von Euro-Gegnern gesäubert. Arbeitsplatzverlust war dabei noch nicht einmal das Schlimmste. Zu dieser Zeit hatte ich ein halbes Dutzend kritische Bücher zur EU und dem Euro verfasst: EU - Euer Untergang; EU - Elend Umweltschutz usw. Sie durften nicht gedruckt werden. Es durfte nicht über die Mängel, sei es Euro oder Atomkraft , nachgedacht werden. Dabei hätte man große Schäden für Land und Volk vermeiden können. Aber eine korrupte Politik, die nach der Pfeife der Eine-Welt-Regierung pfeifft, ist das Volk völlig egal.

Ist es nicht seltsam, dass Politiker ganz offen das Volk belügen und uns dennoch von den Medien als Retter angepriesen werden?

Die Geschichte des Euros ist eine Geschichte der Lügen, gebrochener Versprechen und Gesetze, eines unglaublichen Betruges und der totalen Inkompetenz. Obgleich uns von den deutschen Medien stets die Mär von Merkel als wackere Kämpferin deutscher Interessen eingetrichtert wurde, war genau das Gegenteil der Fall. Am 1.März 2010 versicherte Merkel: "Ein klares Nein. Es gibt keine Haushaltsmittel für Griechenland." Am 16. September 2010 versprach sie: "Eine Verlängerung der jetzigen Rettungsschirme wird es mit Deutschland nicht geben." Merkel tönte "Euro-Bonds" und ein drittes Hilfspaket für Griechenland kämen nur über ihre Leiche. Alle Treueschwüre wurden systematisch gebrochen - ohne verschärfte Auflagen oder Kontrollen. Und am Ende trug Deutschland stets die Hauptlast der Schulden.

"Der Euro ist ein Segen für Deutschland." Angela Merkel

"Scheitert der Euro. scheitert Europa." Angela Merkel

Was passiert nun am Ende der Lügen mit Griechenland?

Das Land wurde seit vielen Jahrhunderten von ihren Politdynastien und Mafia-Oligarchen ausgeraubt. Zudem ist es korrupt, überbürokratisiert und nichts funktioniert. Griechische Kaufleute haben seit Jahrtausenden den Ruf gewiefte Händler und Halsabschneider zu sein. Rund 800 Milliarden Euro wurden aus dem Land geschafft und hauptsächlich in der Schweiz, Deutschland und England investiert. Die Löcher mussten dann vom europäischen Steuerzahler gestopft werden. Wie Griechenlands ehemaliger Finanzminister Varoufakis kritisierte, seien Dutzende Milliarden in dunklen Kanälen versickert. Und  nun wolle Merkel, dass der kleine Grieche zahlen soll. Sie solle sich das Geld von der Mafia zurück holen. Doch auch unter Tsipras hat sich im ersten Halbjahr nichts geändert. Mafia-Oligarchen und Super-Reiche wurden amnestiert und von der Steuer befreit. Die Reichen bleiben weiter reich. Ein aufgeblasener, korrupter, nicht funktionierender Beamtenapparat, der unfähig ist Steuern einzutreiben, wird weiter fürstlich entlohnt und mit 55 Jahren pensioniert. Gegen Milliarden wurden Reformen versprochen und nicht umgesetzt. Nachdem Hunderte Milliarden Euro nach Griechenland flossen, ist die Staatsverschuldung, trotz Schuldenschnitts viel höher als zuvor. Nun verweigert sich das griechische Volk, in einem Anflug von Stolz und Nationalismus, irgendwelche Reformen zu erfüllen und verlangt gleichzeitig Geld von Deutschland - viel Geld.

Was halten Sie von Tsipras?

Er ist, seitdem er im Amt ist, dem EU-Apparat auf der Nase herumgetanzt und hat Medienstatus erlangt, während das verstaubte Brüssel alt aussah. Tsipras pokert bis zum Schluss. Obama sei gnädig, zahlen die Deutschen so oder so, das weiß er natürlich und so versucht er den Preis möglichst hoch zu treiben. Auf der anderen Seite wird nur geredet, aber nichts getan, um die Missstände zu beseitigen. Die EU-Granden drohten ständig mit Ultimaten, drohten den Griechen bei einem Nein wäre endgültig Schluss usw. und krochen dann wieder zu neuen Verhandlungen, auf denen man sich festlegen wollte und ewig dreht sich das Murmeltier. Aber da letztlich Obama entscheidet sind die Griechen guter Dinge.

Aber das kann ja auch in die Hose gehen.

Ja und dafür gibt es gleich mehrere Gründe. Zum Einen will man den linken politischen Gegner nicht noch populärer machen. Zum Zweiten führt ein Nachgeben dazu, dass dann Italien, Spanien, Portugal und letztendlich auch Frankreich die gleichen Previlegien verlangen, der Reformkurs erlahmt und Deutschland bis zum Zusammenbruch zahlt. Als dritter Faktor kommt hinzu, dass viele Länder wie die Letten, Esten, Kroaten usw harte Sanierungsmaßnahmen über sich ergehen lassen mussten, und sie nicht einsehen, warum sie für Griechen zahlen müssen, die doppelt so viel wie sie verdienen. Und viertens bleibt Hoffnung, dass auch viele Bundestagsabgeordnete Merkel die Gefolgschaft verweigern. Denn langfristig werden sie mit dem sinkenden Schiff Merkeleuro untergehen. Doch bisher haben alle deutschen Politiker stets die Vorgaben aus den USA umgesetzt und ihrem eigenen Volk geschadet.

Weiterhin besteht die Gefahr, dass Griechenland außer Kontrolle gerät. Sie eine saubere Pleite hinlegen und "dann drucken wir Hunderte Milliarden Euro selbst", so Rachel Makri von Syrzia. Dann winken Hunderte Milliarden Verluste für den deutschen Steuerzahler. Deshalb stimmen die deutschen Medien den Bürger schon einmal auf "Solidarität" ein. Auf jeden Fall bringt die Euro-Idiotie uns dem Ziel der Neo-Liberalen näher: der Zerschlagung des Sozialstaates.

"Das europäische Sozialmodell ist bereits Vergangenheit." Mario Draghi (EZB-Präsident)

 Wie will die EU-Kommission denn das Euro-Problem lösen?

Alle Beteiligten, trotz großer Meinungsunterschiede, sehen die Lösung in immer mehr Geld. Mehr Geld für Bankenrettungen, Schuldendienst, zur Konjunkturbelebung, für neue Infrastrukturen - ganz gleich ob sie was bewirken oder nicht. Denn durch sie werden einige einflussreiche Personen extrem reich. Auf der anderen Seite weiß jeder, wo letztlich ein unbegrenztes Wachstum endet - in der Vernichtung von Natur und Mensch.

"Man kann die Schuldenkrise nicht mit noch mehr Schulden bekämpfen."

Jens Weidmann (Bundesbank-Präsident)

Zum anderen gibt es Menschen, die uns Deutsche bewusst mit dieser Politik schaden wollen. Das können sich viele gar nicht vorstellen. Denken wir nur einmal an Herrn Schäuble, Gabriel und über Hundert Bundestagsabgeordnete, die ganz klar sagten, Griechenland kann die Schulden nie zurückzahlen, sie versprechen und unterschreiben alles und halten nichts. Weiteres in Griechenland investiertes Geld ist für den deutschgen Steuerzahler verlorenes Geld. Da machen wir nicht mit. Und kaum kamen die Order von Obama sind sie sofort umgefallen. Da fragt man sich, wofür brauchen wir eigentlich diesen extrem teuren Verwaltungs- und Regierungsapparat, wenn er sowieso nicht zu sagen hat?

Nennen Sie doch mal weitere Beispiele, wie man versucht Deutschland zu schaden.

Insbesondere die Grünen und Linke, die mit der Antifa paktieren sind oft Deutschenhasser, die das Land zerstören wollen. Hierzu gibt es eine Fülle verschiedener Zitate, von denen ich hier einige nennen möchte: "Das Beste wäre für Europa, wenn Frankreich bis an die Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt." Sieglinde Fries, Bundestagsabgeordnete der Grünen vor dem Bundestag. Oder von Joschka Fischer: "Deutschland muss von außen eingehegt und von Innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden." Und "Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas sind. Das wird immer  wieder zu Ungleichgewichten führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auchg radikal verschwendet werden - Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet." Dies sind nur wenige Zitate einer großen Vielfalt. Wenn man die deutschen Medien und Politiker betrachtet, kommt man nicht umhin zu bemerken, dass deutschenfeindliche Bemerkungen an der Tagesordnung sind. Natürlich kann ich auch nicht sagen, ob Merkel die Meinung Fischers teilt. Aber eines wäre sicher, wenn sie dem amerikanischen Volk so gewaltige Verluste zufügen würde, müsste sie mit Todestrafe wegen Hochverrats rechnen.

Was würden Sie den Schweizern raten, die ja bisher sehr vernünftig agiert haben?

Sie sollen bleiben wie sie sind. Es ist der letzte Flecken auf der Erde, wo es noch ein wenig gelebte Demokratie und Mitbestimmung gibt. Widerstehen sie dem Druck der EU, denn sonst werden sie Beute amerikanischer Oligarchen und müssen die Rechnungen bezahlen. Die EU hat bisher kaum Probleme gelöst, sondern nur viele geschaffen. Sie ist Symbol von hohen Schulden, hoher Arbeitslosigkeit, Strömen von Wirtschafts- und Armutsmigranten, ein bürokratisches Monster, dass sich immer mehr in das Leben jedes Einzelnen mischt, verschwenderisch ist, Kriege in Jugoslawien, in der Ukraine und in Nordafrika auslöste. Eine ominöse, nicht zu kontrollierende Macht ohne demokratische Legitimationen, aber dafür mit umfassender  Amnestie für alle begangenen Verbrechen. Die EU und der Euro werden auf Grund ihrer Konstruktionsfehler Europa zerreißen, wenn nicht denkende Menschen den Grund der Krise beseitigen. Die liberale Eine-Welt-Regierung, die deutsche Exportindustrie, Mafia-Oligarchen und Großbetrüger sind die Profiteure der EU - der Rest der Menschen sind das Opfer. Um so länger das Euro-Abenteuer andauert, um so schlimmer wird der Zusammenbruch. Die Schweizer waren bisher klug, hoffentlich ergeht es ihnen nicht wie den Deutschen, denen man alles raubt.

 "Wir brauchen keine Europäische Union... Die Union bringt viele Probleme und wenig Nutzen." Henning Mankell

"Euro ist, wenn am Schluss Deutschland bezahlt." Neue Zürcher Zeitung

 "Egal wie: Deutschland wird zahlen müssen."  Focus

"Deutschland soll zahlen, da sind sich alle einig." Hans-Werner Sinn