Der Euro und die EU sind eine Fehlkonstruktion!

Der Euro und die EU sind eine Fehlkonstruktion!
Von Andreas W. Mytze (europäische ideen, London) awmytze@hotmail.com
 
Ein Gespräch mit Holger Strohm
__________________________________________________________________________________________________________________
 
 
Nuklearexperte und Atom- sowie NATO-Gegner Holger Strohm wurde 1942 in Lübeck geboren. Er studierte in Göteborg, Toronto, Berlin und Hamburg, Verfasser von über 50 Büchern, von denen wohl sein erstes sein berühmtestes und auflagenstärkstes wurde: "Friedlich in die Katastrophe", später auch als aufsehenerregender Film produziert.  Die Druckauflage (auch wegen der Übernahme des Titels durch Zweitausendundeins) soll über 400.000 betragen haben. In den 70er Jahren war Strohm noch im Deutschen Bundestag, US-Senat, UNO etc. als Experte gefragt, doch nachdem er für die "Bunte Liste" (200 Bürgerinitiativen) als Spitzenkandidat antrat, schloß ihn die große SPD aus. Nach Tschernobyl verbannte man ihn für zehn Jahre ins Exil - nach Portugal mit seiner Familie. Nach Fukushima scheint sich Strohms Situation gebessert zu haben: man hört wieder stärker auf ihn und seine Warnungen vor Millionen Krebstoten, nicht nur in Japan.
 
Etwa 3 Wochen vor dem Referendum in Athen, führten wir das folgende emailGespräch zwischen London und Mölln:
 
Die Welt, nach Beendigung des sogen. Kalten Krieges vor über 20 Jahren, stürzt sich von einem Krieg in den nächsten. Wer ist für diese Instabilität verantwortlich?

Diese Frage beantwortete kürzlich Herr Friedmann von dem amerikanischen Think Tank Stratfor, das im Wesentlichen die amerikanische Außenpolitik bestimmt: Es sind die USA, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts in zwei Weltkriegen eine Annäherung zwischen Russland und Deutschland verhinderten und die überall auf der Welt Umstürze betreiben, Völker und Religionsgemeinschaften aufeinander hetzen und bewaffnen. Friedmann hat wohl nicht damit gerechnet, dass man ihn bei seinen Aussagen filmen würde. Sein Vortrag und die Antwort von Putin darauf kann übrigens auf meiner Internetseite HolgerStrohm.com eingesehen werden.
 
 
Also gleich raus mit der Gretchenfrage: Ist Herr Putin der heute am besten gehaßte Mann auf dem Globus? Und: was verschafft ihm diese EHRE?
  
Putin ist nicht die meistgehasste Person auf der Erde. Im Gegenteil: In Russland befürworten 82 Prozent der Russen seine Politik. Auch in Deutschland sind mehr Deutsche für Putin als für Obama und die große Mehrheit der Deutschen will keinen Krieg und raus aus der NATO. Aber seitdem Putin zionistische Mafia-Oligarchen entmachtet hat, betreiben westliche Medien, die EU und die USA Hasskampagnen gegen ihn. Damit will ich nicht demokratische Misstände und Korruption in Russland beschönigen. Allerdings muss sich der Westen auch hier an die eigene Nase fassen. Denn Missstände gibt es auch bei uns in erschreckender Form.
  

Wieso erschreckend? In dieser schönen Bundesrepublik, seit über 20 Jahren doch stark erweitert und demokratisiert?
 
Nun, Deutschland ist keine Demokratie, sondern ein noch immer besetztes Land und bis 2099 eine amerikanische Militärdiktatur. Danach haben wir amerikanisch zu sprechen und müssen das gleiche Bildungssystem, Rassengemisch und Kriminalitätsrate usw. aufweisen, bzw. das Sozialsystem schleifen, um problemlos als extorial-amerikanischer Staat wie Alaska annektiert zu werden. In Deutschland werden Wahlen verfälscht, gibt es keine Meinungsfreiheit, Menschenrechte werden nicht beachtet. Atomgegner wurden politisch verfolgt, bekamen Berufsverbote, wurden inhaftiert, ermordet und in Irrenanstalten mit Elektroschocks traktiert. Millionen Kinder werden in Schulen - also unter staatlicher Obhut - herabgesetzt, beleidigt und auch immer wieder körperlich schwer misshandelt. Ich habe in Doktorarbeiten, also streng wissenschaftlich, auf diese Rechtsbrüche hingewiesen und werde als Umweltschützer seit fast 50 Jahren mit Schikanen traktiert. Missliebige Personen bekommen, da ihre Meinung nicht erwünscht ist, längere Gefängnisstrafen als Mörder. Um alle Verbrechen aufzuzählen, müsste ich ein umfangreiches Buch schreiben.
 
Keine Meinungsfreiheit? Aber wir können dieses Gespräch doch mühelos unters Volk bringen, ohne daß ein Staatsanwalt oder sagen wir freundlicher: CIA-Killer unser Treiben einschränkt. NSA etc. geschenkt.Jenes "umfangreiche Buch": Du hast Dich ja zum Thema schon mehrfach geäußert, offenbar auch in Buchform, irre ich nicht. Nebenfrage: Woran schreibst Du zur Zeit?
 
Nun, wir sind nicht primitiv. Mord heißt heute "Selbstmord" oder "Verkehrsunfall". Die Unterdrückung, die übrigens von den SS-Wissenschaftlern entwickelt wurde, die über rat trails und paper clip in die USA geschafft wurden und "mind kontrol" und k(ontrol)+ultra entwickelten, sind raffiniert und das Beste, was die westlichen "freiheitlichen Demokratien" aufweisen können. Übrigens, im kontrol mit k geschrieben, haben sich die SS-Wissenschaftler verewigt, deren Ziel war, dass die Unterdrückten nicht merken dürfen, dass sie unterdrückt werden. Ich habe über Hundert Bücher geschrieben, von denen die Hälfte nicht gedruckt werden durfte. Aber auch die veröffentlichten wurden häufig zensiert, Sätze und ganze Kapitel gestrichen. Zudem habe ich drei verschiedene Berufsverbote erhalten, wurden Mordversuche unternommen, und ich musste nach Drohungen zehn Jahre ins Exil nach Portugal. Seit Fukushima jedoch wurde die Zensur ein wenig gelockert. Auf der anderen Seite werden ALLE meine Bücher von den Medien totgeschwiegen. Mein neuestes Buch heißt "Wahnsinn-s-Artikel" (Schild Verlag) und besteht aus 18 Artikeln über verschiedene Themen, die in kritischen Zeitschriften abgedruckt wurden bzw. auch welche, die nicht abgedruckt wurden, weil man wohl Angst vor unangenehmen Folgen hatte.
 
Was denn für unangenehme Folgen?
 
Da gibt es ganz legale oder elegante Methoden: Die Bank kündigt einem das Darlehen, das Finanzamt überprüft intensiv jedes Jahr, Hausdurchsuchungen, Autos und Häuser brennen, Rufmord: man sei Nazi, Holocaustleugner, Scientologe oder es werden einem Kinderpornos auf den Computer geladen usw.
 
Das sind ja eigentlich Stasi-Methoden. Meinem Kollegen Hannes Schwenger in Berlin hatte man in den 70er Jahren Pornographisches ins Haus geschickt, um ihn bei den Nachbarn zu desavouieren. Schwenger setzte sich für die zahlreichen Biermann-Jünglinge ein, die 76/77 im DDR-Knast saßen.- Nun aber mal zu etwas Aktuellem, zu Griechenland, auch um kurz von den Mördern und SS-Wissenschaftlern abzulenken. Wie siehst Du die Lage dort?
 
Das ist ein komplexes Thema. Also ganz einfach: Griechenland wird von der Mafia regiert, ist korrupt, überbürokratisiert und anarchisch. Fast nichts funktioniert richtig. Wenn ein Land keine Tomaten mehr anbaut, weil die aus Holland billiger sind, dann ist grundsätzlich etwas faul. Griechenlands Finanzminister beklagte, Deutschland hätte Dutzende Milliarden ins Land gepumpt, die in dunklen Kanälen bei der Mafia versickert wären. Und jetzt wolle Merkel, dass der kleine Grieche die Rechnung dafür bezahle. Solle sie sich doch das Geld von der Mafia wiederholen. Sehr richtig. Aber man fragt sich, wieso Tsipras den Großbetrügern und Mafia-Oligarchen Amnestie und Steuerbefreiung gewährt, wenn sie die 800 Milliarden wieder nach Griechenland zurück bringen, die sie geraubt haben und wieso EU-Länder wie Deutschland, um dieses schmutzige Geld buhlen und der Mafia Amtshilfe gewähren? Der kleine Bürger wird immer ausgeraubt. Warum sollen z.B. Letten oder Deutsche für Griechenland zahlen, wenn ihre Renten so viel niedriger sind und sie erst viel später in Rente gehen können. Wie auch immer das Abenteuer Griechenland, Euro oder EU ausgeht - ob Griechenland und/oder andere Länder austreten oder drin bleiben - eines ist sicher: Deutschland muss zahlen! Bleiben die Länder im Euro, muss der Michel auch zahlen. Gehen sie raus, so fallen für Griechenland 80 Milliarden an, plus die Verluste bei den Ausgleichsbanken usw. Bleiben sie drin, wird es ein Fass ohne Boden, das sich stetig vergrößert. Der Euro und die EU können nicht funktionieren, weil sie eine Fehlkonstruktion sind und weil sie geschaffen wurden, um Deutschland zu kontrollieren und seine Bürger auszurauben.
 
Du sprachst weiter oben von Friedman. Ich habe mal rasch gegoogelt: dort findet sich ein interessanter Artikel, "ausgerechnet" im Handelsblatt erschienen. Titel: "George Friedman: Der enttarnte Chef der Schatten-CIA", aus dem Jahre 2012, von Sönke Iwersen, der den "netten Opa von nebenan" peinlichst karikiert. Also CIA in allen Bereichen unserer Gesellschaft, obenan die stets moralisierenden Journalisten. Kennst Du die Enthüllungen von Carl Bernstein in den 70er Jahren? Er wies nach, daß über 400 US Journalisten für die CIA tätig waren....Und in Deutschland?
 
 
Sind selbstverständlich auch die Dienste tätig. Warum heißen sie Geheimdienste? Weil sie im Geheimen illegale, aber erwünschte Verbrechen begehen, die der Staat nicht selbst begehen kann oder will. Ihre Aufgabe ist es, Gefahren abzuwenden, die staatliche Ordnung durchzusetzen und alles zu wissen. Heute leisten sich schon Multis Dutzende Bürgerinitiativen. Dass die meisten
Bürgerinitiativen und Verbände von Lobbygruppen und diversen Diensten gesteuert werden, wird immer offensichtlicher. Der Skandal wird aber erst richtig zum Skandal, wenn eigene Dienste und Regierungen für die andere Seite arbeiten und z.B. Industriespionage betreiben. Somit wird der Amtseid zum Wohle des Deutschen Volkes zur Groteske. Merkel, Gauck usw. sollten in Zukunft ihren Amtseid zum Wohle einer amerikanisch-zionistischen Elite abgeben. Denn genau das ist es, was sie tun.
 
Von Griechenland in die Ukraine: wie ist die Situation dort? Unsere Massenmedien suggerieren ja täglich, daß Putin die Krise ausgelöst hätte......
 
Bei der Wiedervereinigung haben wir Russland zugesichert, dass Nato-Truppen nicht die Oder-Neiße-Grenze überschreiten. Der Westen hat alle Abkommen gebrochen. Heute will die Nato Raketenschirme direkt an der  russischen Grenze installieren. Als Russland seinerzeit Raketen in Cuba stationierte, standen wir kurz vor einem weltweiten atomaren Schlagabtausch. Jetzt sind es die USA, die Russland provozieren. Am 14. Juni 1996 berichteten die Tagesthemen, das Bundeskanzler Kohl Jelzin in Koffern vier Milliarden Mark gebracht hätte - zur freien Verfügung! Das war der Preis dafür, dass Jelzin die UdSSR zerschlug und sie dem schlimmsten Raubkapitalismus nach Chicagoer Modell auslieferte. Als Folge verhungerten viele Russen und die Bevölkerungszahl wurde halbiert. Bis heute hat sich Russland von diesem aus Deutschland finanzierten Angriff nicht erholt. Der Westen hat den Putsch in der Ukraine geplant und finanziert. Nach der feindlichen Übernahme durch die USA wurden westlich orientierte Mafia-Oligarchen in Schlüsselpositionen manöveriert, Waffen geliefert und rechte Todesschwadronen ausgebildet, die zusammen mit amerikanischen Söldnerheeren Massenvergewaltigungen und Gräuel an der russischen Bevölkerung in der Ost-Ukraine begannen. Dort sind bis zu 90 Prozent Russen, von denen Millionen vertrieben wurden. Selbstverständlich kann Putin nicht zuschauen, wie man seine Landsleute massakriert.  Die USA provozieren Russland, um es zu schwächen und Deutschland darf die Rechnung und Folgekosten zahlen.
Unsere Massenmedien berichten selektiv und einseitig. Erwähnen nicht, dass die Ukraine einer der korruptesten Staaten ist. Dass Menschenrechte in der Ukraine nicht mehr zählen, Oppositionelle ermordet werden, Kindersoldaten und Streubomben eingesetzt und Zivilisten systematisch ermordet werden. Dass der Lebensstandard dramatisch abgestürzt ist, und die Mehrheit der Ukrainer die Schnauze gestrichen voll haben, von den sogenannten Segnungen der westlichen "Demokratie". Die Medien hetzen und lügen so offen und erbärmlich, dass man sich für sie schämen möchte.
 
 
 Du gilst als Neurodidaktiker, der für Olof Palme den "nya Svenska skolan", also das Skandinavische Schulsystem entwickelte. Wie kam es dazu?
 
 
1971 hatte Olof Palme einen Beitrag für mein Buch "Umweltschutzreport" geschrieben. Seiner Zeit habe ich mich mit ihm über Umweltthemen ausgetauscht und ihm mein Buch "Friedlich in die Katastrophe" geschickt, dass er bei vier Gelegenheiten im Reichstag hochhielt und sich darauf berief. Als ich an der Universität Hamburg Seminare über "Berufspädagogische Aspekte der politischen Ökologie" gab, stellte er mir Unterrichtseinheiten zur Verfügung. Olof Palme war, bevor er Ministerpräsident wurde, Schulminister. Er war mit der schwedischen Schule unzufrieden und bat mich um Vorschläge für eine besseres Schulsystem. Zu der Zeit waren meine Vorstellungen Utopien: Schüler entscheiden selbst, was sie und wie lernen wollen. Olof Palme dachte ähnlich, hielt es aber für unrealistisch, bis ihn die Resultate überzeugten.
 
Du hast ja verschiedene Politiker gekannt und beraten. Auch Mao DzeDong?
 
Na ja, beraten habe ich ihn nicht. Aber ich habe ihn darum gebeten, ein Beitrag für mein Buch "Umweltschutz in der VR China" zu schreiben. Hat er aber nicht getan. Doch zwei Monate später bekam ich einen Artikel von Chou En-lai, Chinas Außenminister. Über beide wird ziemlich üble westliche Propaganda verbreitet, die aber wenig mit der Realität zu tun hat. Zumindestens war Mao der erste Politiker, der einen konsequenten Umweltschutz betrieb. Doch leider ist im heutigen China davon nichts mehr übrig.